Curriculum Vitae – Paperdoc Marita Kuhn

Papier – meine große Liebe

Papier - nicht nur ein Begleiter unseres Alltags, sondern auch über viele Jahrhunderte der wichtigste Informationsträger, den wir kennen. Mit ihm sind uns Texte und Bilder erhalten geblieben, auf ihm sind Tinte, Druckfarben, Mal- und Bindemittel, ebenso Werk- und Gebrauchsspuren fixiert.

 

Papier besteht aus organischem Material und ist deshalb natürlichen Alterungsprozessen unterlegen, die durch äußere Einflüsse, wie Klima, Licht, Luftverschmutzung, Beschmutzung und mechanische Belastung beschleunigt werden können.

 

Die Rohstoffe moderner Papiere sind andere als zu der Zeit, als die ersten Papiermühlen Europas entstanden. Ein Hadernpapier aus jener Zeit konnte die Jahrhunderte überdauern, weil seine Rohstoffe aus überwiegend nicht verholzten Pflanzenteilen gewonnen wurden; langfaseriges Material wurde mit natürlichen und chemisch neutralen Leimstoffen kombiniert.

 

Moderne Papiere stellen den Restaurator vor andere Probleme, da sie z.B. bedingt durch einen hohen Ligningehalt sehr schnell altern. Zudem sind moderne Papiere immer häufiger veredelt, so dass nicht nur die Alterung des Papiers an sich eine Rolle spielt.

 

Der Papierrestaurator hat nicht nur die Aufgabe, den Erhaltungszustand des Papiers zu erkennen und entsprechend zu handeln, da ein ihm anvertrautes Objekt immer Informationsträger ist. Das Papier also steht in Wechselwirkung mit anderen Materialien, z.B. dadurch, dass es beschriftet, bemalt oder bedruckt ist. Zudem ist es häufig mit anderen Materialien wie Holz und Leder kombiniert, insbesondere am Buch.

 

Als Ziel der konservatorischen Arbeit gilt die Erhaltung von Information durch Sicherung des Trägermaterials. Restauratorische und rekonstruierende Arbeiten bedeuten stets einen Eingriff in die Substanz des Originals und 

stützen sich auf Kenntnisse historischer Techniken und Materialien.

 

Das Atelier für Papierrestaurierung erhebt für sich den Anspruch, alterungsbeständige, säurefreie 

Materialien und Hilfsmittel einzusetzen und weitestgehend reversible Materialien in Gefüge und Objektoberflächen einzubringen. Der Einsatz chemischer Hilfsmittel, so z.B. Bleichmittel, wird grundsätzlich möglichst gering gehalten.

  

Das Atelier hat nach 7 Jahren erfolgreicher Arbeit in Leverkusen seinen Standort gewechselt - mit viel Glück fand es eine neue Bleibe in der wunderschönen historischen Altstadt von Remscheid-Lennep. Seit April 2007 geht es von hier aus weiter mit der Betreuung unserer langjährigen, wie auch neuen Kunden.

 

Die Vielfalt der Objekte ist groß; neben Büchern und Graphiken sind es Papierspielzeuge, so z.B. optisches Spielzeug, Behälter, Mappen und Etuies aus Pappe und Leder, Großformate wie Filmplakate, Rollbilder und historische Tapeten. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit ist die konservatorische Betreuung von Exponaten während des Aufbaus von Wechselausstellungen im Museum.

 

Nehmen Sie sich etwas Zeit und Muße und lassen Sie sich in die Arbeitswelt der Papierrestaurierung einführen.

 

Ihre Marita Kuhn,

Dipl.-Restauratorin (FH)

Über mich

Marita Kuhn, Dipl.-Restauratorin

geboren 1968 in Köln

 

Schulabschluss:

Allgemeine Hochschulreife

 

Berufsausbildung:

1988-1991 Ausbildung als Buchbinderin im Handwerk

 

Praktika:

9/1991 - 1/1992

Kunstantiquariat Braun & Schmidt, Wuppertal

 

2/1992 - 2/1993

Restaurierungszentrum Düsseldorf, Schwerpunkt Graphik

 

3/1993 - 12/1993

Archivberatung des LVR, Abtei Brauweiler, Schwerpunkt Buch

 

3/1994 - 7/1994

Filmmuseum der Stadt Düsseldorf, Schwerpunkt Museumsarbeit und Ausstellungsaufbau

 

8/1994 - 9/1994

Museum Folkwang, Essen, Schwerpunkt Graphik

 

4/1996 - 10/1996

Allyson McDermott, Petworth, West Sussex, Praxissemester, Schwerpunkt historische Tapeten

 

1994 - 2000

Studiengang

für Restaurierung und Konservierung von Kunst- u. Kulturgut, Fachbereich Schriftgut, Graphik, Buchmalerei, Fachhochschule Köln

Thema der Diplomarbeit:

"Eine Sockeltapete aus Schlossgut Schmitt in Guntersblum: Versuche zur Rekonstruktion des historischen Hintergrundes, Konservierung und Restaurierung, Montage als museales Objekt"

 

seit 12/2000

freiberufliche Tätigkeit

mit eigener Werkstatt in Leverkusen und 

 

seit 2007

in Remscheid-Lennep

Projekte & Referenzen

Praxissemester bei Allyson McDermott:

Restaurierung und Remontage einer Panoramatapete von Dufour, Paris um 1800, Wateringbury Place in Kent

Bearbeitung einer chinesischen Tapete im Buckingham Palace, London

Verwaltung der staatlichen Schlösser u. Gärten Hessen, Bad Homburg:

7-teiliger Paravent, mit Papiertapeten bespannt (um 1800)

Bestandsaufnahme

Schadensbeschreibung

materialtechnische Untersuchungen

Konzepterstellung zur Konservierung u. Restaurierung und Bearbeitung des Objektes

 

 

Filmmuseum Düsseldorf:

Ausstellungsaufbau, konservatorische Betreuung der Exponate

1994 Dick und Doof sind tot

1994 Fälscher per Auftrag

1995 Museum in Bewegung

1995 Wim Wenders

1998 Von Beruf Schauspieler

1999 Ilse Werner

2000 Ottomar Anschütz

2001 The Misfits

2002 Ich, Kinski

2002 Grüße aus Victoria

2003 Mach Dir ein paar schöne Stunden... 

2003/2004 Zarah Leander

2004 Feierabend Fernsehzeit

2005 Olga Tschechowa

2006 Lola, Lenin und die Cineasten

 

1999/2000 

Vorbereitungen zum Umzug der Archive in das Museum in der Schulstraße

 

2000/2001

Konservatorische Betreuung von Photo- u. Schriftgutarchiv

 

1994-2005

Projekt Plakatarchiv

 

 

Stadt Aachen

2003 Ex Oriente - Isaak und der weiße Elefant (30.06.-28.09.03) 

Ausstellungsvor- und Nachbereitungen

 

 

Altonaer Museum/ Jenisch Haus

2005/ 2006  Schaulust

2006  Franz Gustav Forsmann, Architekturzeichnungen

Ausstellungsvor- und Nachbereitungen

 

 

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

2006 - 2008   Mitarbeit bei Landesinitiative Substanzerhalt

 

 

Historisches Zentrum der Stadt Wuppertal

2010  Licht fangen

Ausstellungsvorbereitungen